USA: Lange Fahrt nach San Diego und American Football! 29.08.2015

Eingetragen bei: Allgemein | 0

Wir stehen bereits 5:30 Uhr auf, da wir heute ca. 800 Kilometer mit dem Auto zurücklegen müssen. Es geht wieder ganz an die Westküste im Süden nach San Diego. Da wir bei der Routenplanung für uns entschieden hatten, dass wir unbedingt noch San Diego schaffen wollen, ist die lange Fahrt leider unvermeidbar gewesen. Aber die Fahrten hier in den USA haben sich ja als absolut stressfrei bewiesen und daher macht uns das nichts aus.

Wir fahren im Ort Williams (in welchem wir übernachtet haben) noch schnell ein altes Stück der bekannten Route 66 ab und fühlen förmlich um 6 Uhr in der Früh den Mythos! Im Ernst: ist natürlich so für uns eine ganz normale Straße! 🙂

Als Zwischenziel um Mittag zu essen, haben wir uns vorher Palm Springs ausgesucht. Das ist eine Stadt, welche wir vorher auch schon in den Medien „mal“ gehört haben. Hier leben die Schönen und Reichen aus Los Angeles über das Wochenende als Domizil. Wir hätten vielleicht vorher auch besser den Reiseplaner lesen sollen! Hier leben sie nämlich nur von Herbst bis Frühling. Als wir nämlich ankommen, hat es angenehme schattige 45 (!) Grad draußen. Sprich: Man kann sich wieder nicht wirklich draußen aufhalten. 🙂

Somit flüchten wir von Klima- zu Klimaanlage. Erst essen wir wieder Burger (In N Out-Burger). Super gute Burger! Was auch sonst hier in Amerika? Also man kann hier wirklich überall super gut Burger essen. Vielleicht wird es morgen für euch keine Überraschung sein, was wir zum Mittag essen werden! 🙂

Nach den Burgern fahren wir noch ein wenig einkaufen. Haben ja noch nicht genügend T-Shirts gekauft. Zu guter Letzt fahren wir noch durch Palm Springs und gucken uns ein wenig die Stadt an. Sieht wirklich schön aus mit den ganzen Palmen und schönen Sommerhäuschen. Aber im August definitiv nur aus dem Auto zu begutachten. 🙂

Um 15:30 Uhr kommen wir dann letztendlich in San Diego an. Insgesamt haben wir 8:30 Stunden gebraucht, aber es fuhr sich sehr angenehm und wir sind nicht gestresst. Wir fahren direkt das „Qualcomm Stadium“ an, da es bereits um 17 Uhr losgeht. Es ist ein Preseason-Game (also Vorbereitungsspiel) zwischen den San Diego Chargers und den Seattle Seahawks.

Bereits auf dem Parkplatz sehen wir alles, was man sonst nur aus dem Fernsehen kennt. Die Fans bauen Zelte an ihren Autos auf und sitzen wie beim Camping noch mit ihren Freunden und trinken/essen/lachen. Super cool! Der Einlass ist auch sehr entspannt für die sicherheitsfanatischen USA. Im Stadion selbst finden wir uns gut zu Recht und sind schnell an den Plätzen. Das Catering ist leider recht teuer: 12 Dollar für ein normales Bier, 8 Dollar für eine Bratwurst. Das ist happig, aber wir haben eh keinen Hunger auf Grund des super großen Burgers zum Mittag. 🙂

Punkt 17 Uhr geht es mit dem Einlauf der Mannschaften los. Super Stimmung im mit fast 60.000 Zuschauern besetzten Stadion. Das wird hier alles ein wenig mehr gefeiert als in deutschen Stadien. Nun kommt auch noch die Nationalhymne der USA. Dazu wird die Flagge über das gesamte Feld ausgerollt und live gesungen. Das sorgt auch bei uns für einen absoluten Gänsehautmoment. Die Amis feiern sich einfach die ganze Zeit selbst, da könnten wir uns vielleicht eine Scheibe von abschneiden! 🙂

Anna habe ich bereits vor dem Spiel mit den Basisregeln vertraut gemacht. Daher kommen nur noch „Spezialfragen“ während des Spiels und es macht auch Anna richtig Spaß. Wir haben Glück und erleben ein richtig spannendes und intensives Spiel. Es geht hin und her und keine der Mannschaften kann sich absetzen. Das Heimpublikum pfeift den Schiri bei jeder „schlechten“ Entscheidung aus, kein Unterschied also zu Deutschland. Für alle Football-Fans, die das lesen: Das Spiel wird 30 Sekunden vor Ende mit einem 60-Yard Field-Goal entschieden für die Seahawks aus Seattle. Der Ball kommt dabei gerade so (gefühlt Zentimeter) am Tor an. Unglaublich! Die Heimfans sind natürlich geschockt, aber die richtige Saison geht ja erst nächste Woche los! 🙂

Insgesamt ging das Spiel gute 3 Stunden, hier bekommt man also etwas für sein Geld. Wir müssen auch sagen, dass es uns richtig (richtig!) gut gefallen hat und wir jederzeit wieder live zu einem Spiel gehen würden.

In der Nacht kommen wir am Hotel an. Die Fahrt selbst war bei Nacht in einer unbekannten Stadt nicht ganz so einfach. San Diego scheint die erste Stadt zu sein, welche Fahrradwege auf ihren Straßen hat! Und ich dachte „wir Amerikaner“ fahren alles mit Auto!? San Diego, was ist da los!? 🙂

Morgen gucken wir uns dann ganz in Ruhe San Diego an und fahren abends nach Anaheim (ist nur 1,5 Stunden weg) um uns optimal für Montag aufs Disneyland vorzubereiten! JUHU!

Hinterlasse einen Kommentar